Die Internationale Exkursion findet sich in Madrid zurecht

Wie bereits angekündigt halten wir Euch auf dem laufenden, wie sich die 20 Studierenden der Ostfalia in Madrid schlagen. Die Berichte über die Ankunft und die ersten beiden Tagen lest Ihr hier:

Sonntag, 25. Oktober:

Auch in diesem Jahr machten sich 20 Studierende der Ostfalia Hochschule aus Salzgitter auf den Weg die große weite Welt zu erkunden. Im Rahmen der Internationalen Exkursion ist das diesjährige Ziel Madrid mit dem Motto “Madrid – ¿Cómo se desarrollará la ciudad deportivamente en el futuro?” oder zu Deutsch “Madrid – Wie entwickelt sich die sportliche Stadt in der Zukunft?.
Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit- die lange Planungsphase war zu Ende und es ging in Richtung Süden.

Nach einer kurzen Nacht und einer regnerischen Anreise fanden mit leichter Verspätung alle den Weg zum Hamburger Flughafen. Den frühzeitigen Treffpunkt sah man einigen von uns durchaus an und auch der turbulente Flug bescherte einigen der Gruppe leichtes Herzrasen. Dennoch landeten wir unversehrt und wohlauf in der spanischen Hauptstadt.

Bei ungewohnten 21 Grad behielt die Transport & Logistik-Gruppe den Durchblick und führte die Exkursion sicher durch die schönen Gassen Madrids zu ihrem langersehnten Ziel – dem Hostal Laris. Dort konnten wir uns von den Reisestrapazen ein wenig erholen, ehe es am Abend zum Fußballspiel der beiden Champions League-Teilnehmer ging.

Im Estadio Vicente Calderón empfing Atlético Madrid den FC Valencia mit dem deutschen Weltmeister Shokdran Mustafi. In einem mäßigen Spiel erlebten nicht nur wir, sondern auch unser Maskottchen der Stier “Oro el Toro” die spanische Fußballkultur hautnah.
Hierbei gibt es einige Unterschiede zur Bundesliga in Deutschland zu erwähnen. In der Liga BBVA steht einzig und allein das Spiel im Vordergrund. Es werden keine lästigen Werbespots eingespielt, auch gibt es keinen unterstützenden Fanblock. Dies wirkte sich negativ auf die Atmosphäre aus.
Zu guter Letzt gingen die einheimischen Fans kurz vor dem Schlusspfiff aus dem Stadion und feierten zu unserem Erstaunen nicht den 2:1-Sieg ihrer Mannschaft.

Auch wir machten uns nach dem Spiel auf den Heimweg und fielen nach dem langen Tag müde ins Bett.

Bild 5

Die Exkursionsteilnehmer vor dem Abflug am Hamburger Flughafen

Bild 4

Maskottchen “Oro el Toro” schaut das Liga-Spiel zwischen Atlético Madrid gegen FC Valencia

 

Montag, 26. Oktober:

Nach einer erholsamen Nacht kräftigten wir uns bei einem leckeren Frühstück für den bevorstehenden Tag. Der erste Zielort war bereits allen bekannt, es ging erneut zum Estadio Vicente Calderón. Dort nahmen wir zunächst das Vereinsmuseum unter die Lupe, ehe wir durch die Katakomben des Stadions geführt wurden. Hierbei entstanden viele lustige Erinnerungsfotos und       -videos. Einige von uns nahmen unter anderem auf der Auswechselbank von Atlético oder auf dem Präsidentensitze platz. Außerdem wurde im Presseraum eine kurze Pressekonferenz abgehalten.

Anschließend fuhren wir zu den ersten Vorträgen der Woche ins Hotel Amaral. Hier erzählte uns José María Moya von der Universidad Autónoma de Madrid etwas über die Unterschiede zwischen der Nachwuchsförderung in Profi- und Amateurvereinen. Als Zweiter berichtete Javier Sobrino, der ehemalige Leiter der gescheiterten Olympiabewerbungen 2016 von Madrid, welche Bedeutung der Sport und eine Olympiabewerbung für eine Metropole wie Madrid hat.

Zum Abschluss präsentierte uns Gerardo Bielons, welcher die Vorträge organisiert hat, die Vorgehensweise seiner Unternehmensberatung “Event GB” bei der Suche von Volunteers für Sportgroßveranstaltungen. Gerardo Bielons wird uns auch weiterhin während der Woche begleiten.

Nach diesen drei spannenden Vorträgen über verschiedenste Themen ließen wir den Tag bei Tapas und dem ein oder anderen Cerveza ausklingen.

Bild 5

Die Exkursionsgruppe im Estadio Vicente Calderón

Bild 11

Frau Bagusat und Frau Schlangenotto überreichen Exkursions-Mitorganisator Gerardo Bielons sein Gastgeschenk

 

Dienstag, 27. Oktober:

¿Donde estámos? Diese Frage wurde uns auf der Stadttour am Morgen beantwortet. Unter der Leitung von Tourguide Joaquin erkundeten wir die Altstadt. Joaquin erzählte uns an den einzelnen Stationen etwas über die Kultur, Gastronomie und die Geschichte Madrids. Dabei kamen wir auch am ältesten Restaurant der Welt dem “Botin” vorbei. Weitere Sehenswürdigkeiten auf unserer Tour waren der “Plaza Mayor”, die “Cathedral de la Almudena” und der “Palacio Real”. Nach drei Stunden Fußmarsch endete die Führung an dem “Teatro Real”.

Im Anschluss hatten wir etwas Zeit, um uns für den zweiten Programmpunkt des Tages zu stärken – La Universidad Europea de Madrid. La Universidad Europea gehört zu den größten privaten Universitäten Spaniens, die eine Vielzahl von Sportstudiengängen anbietet. Vor Ort erläuterte uns Nuno etwas zum Sporttourismus in Spanien. Dabei brachte er uns die Sporttourismus-Strategie Spaniens von 2009 näher und erklärte uns wie diese umgesetzt wurde.
Abschließend stellte er uns noch den MBA Sportmanagementstudiengang der Universität vor. Hierbei ging er auch auf die Kooperation der Universidad Europea mit dem spanischen Top-Klub Real Madrid ein.

Als die Gruppe nach der Busfahrt am Hotel war, machten wir uns in das Stadtviertel “La Latina” auf, welches für Tapas-Restaurants und Bars bekannt ist. Diesen Tipp erhielten wir uns von unserem Tourguide Joaquin. Cordial Saludo de Madrid!

Bild 5

Die Gruppe vor dem “Palacio Real”

Bild 8

Die Exkursion hört Nuno bei seinem Vortrag in der Universidad Europea de Madrid zu

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.