Interview mit Hauke Hagen, GF von SPO-MAN

Pünktlich zum Anfang des neuen Jahres steht uns Hauke Hagen, seines Zeichens neuer Geschäftsführer von SPO-MAN, Rede und Antwort. Fest steht bereits jetzt: In 2012 wird SPO-MAN euch so einiges bieten!

SPO-MAN: Hauke, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum neuen Posten als Geschäftsführer von SPO-MAN. Wie kam es eigentlich dazu?
Hauke Hagen: Vielen Dank, ich freue mich auch sehr darüber. Wie es dazu kam? Die Arbeitsbelastung unseres bisherigen Geschäftsführers Erik Ackermann (Consultant bei akzio!) ist in den vergangenen Monaten immens angestiegen, insbesondere während der Biathlon-Saison im Winter ist er bei nahezu jeder Veranstaltung dabei, von Rennen in der russischen Taiga bis zum traditionellen Holmenkollen-Rennen in Oslo. Hinzu kommt noch, dass Erik in diesem Sommer heiraten wird und auch das eine Menge seiner wenig verfügbaren freien Zeit beanspruchen wird. Daher hat er sich gegen Ende letzten Jahres schweren Herzens dazu entschlossen, den Geschäftsführer-Posten bei SPO-MAN aufzugeben.

SPO-MAN: Und dann kamst Du ins Spiel?
HH: Genau. Bisher war ich ja Vorstandsmitglied ohne gesonderten Geschäftsbereich und da wir einen reibungslosen Übergang sicherstellen wollten, habe ich mich dazu bereiterklärt, den Posten bis zur kommenden Mitgliederversammlung kommissarisch zu besetzen. Was danach passiert, werden wir sehen. Grundsätzlich ändert sich ja wenig an der Zusammenarbeit im Vorstand durch diese Umbesetzung, trotzdem freue ich mich natürlich über das Vertrauen meiner Vorstandskollegen. Damit sind wir jetzt aufgestellt, um 2012 voller Elan angehen zu können.

SPO-MAN: 2012 ist ein gutes Stichwort. Im vergangen Jahr war es ja etwas ruhiger um SPO-MAN. Siehst Du das ähnlich?
HH: So viel ruhiger war es eigentlich gar nicht, das sah vielleicht für den einen oder anderen Absolventen so aus. Unser Team vor Ort in Salzgitter war ganz schön aktiv: Der SPO-MAN.cup zwischen dem 1.und dem 3. Semester hat ebenso stattgefunden wie der SPO-MAN.handballcup, bei dem Unis aus der Region in der Gebhardshagener Burgsporthalle gegeneinander angetreten sind. Dazu gab es noch die Touren nach Hannover und Köln. Traditionell war auch wieder ein grill‘n‘chill Event im Sommer am Start. Zudem haben wir mit Viva con Agua einen neuen Partner gefunden, mit dem wir zur Frauen-WM 2011 ein Tippspiel ins Leben gerufen haben. Also, insgesamt ging schon wieder einiges. Für Absolventen, das muss man jedoch sagen, wurde etwas weniger geboten im abgelaufenen Jahr.

SPO-MAN: Woran lag es?
HH: Das hat sicherlich damit zu tun, dass die Vorstandsmitglieder zusätzlich zur beruflichen Belastung – jeder für sich – große Veränderungen im Privatbereich zu bewältigen hatte. Von Auslandsaufenthalt und Umzügen bis Kind und Hausbau war da alles dabei. Wir haben uns aber darauf verständigt, im kommenden Jahr wieder mehr Gas zu geben. Ich bin zuversichtlich, dass wir da schon sehr bald die ersten Ergebnisse präsentieren werden.

SPO-MAN: Kannst Du uns denn schon mal einen ersten Einblick gewähren? Was passiert 2012 bei SPO-MAN?
HH: Einiges, so viel steht fest … Also, wir werden mit dem SPO-MAN.team vor Ort die erfolgreichen Veranstaltungen wie die Cups und das grill’n‘chill durchführen. Es wird auch wieder eine größere Tour geben, die sich primär an Studierende in SZ richtet. Wir möchten zudem auch Sachen angehen, die in den vergangenen Jahren etwas untergegangen sind. So erarbeiten wir gerade ein neues Konzept für die SPO-MAN Stammtische in ganz Deutschland – in einigen Städten geht es bereits am 1. März los. Außerdem planen wir die Wiederbelebung der Absolvententour im Sommer. Sowohl diese Tour als auch die Stammtische richten sich primär an Alumni und sollen helfen, die Netzwerke auch über das eigene Semester hinaus zu erweitern. Inzwischen haben wir mehr als 400 Mitglieder, davon sind mehr als die Hälfte Absolventen. Damit haben wir auch eine gewisse kritische Größe erreicht, die dafür sorgen wird, dass die Veranstaltungen auch alle gut besucht sind. Darauf freuen wir uns jetzt schon.

Als letzten Punkt möchte ich noch unsere Bemühungen um ein Wiederaufleben der Kooperation mit dem Fachmagazin SPONSORs erwähnen, auch hier wollen wir unseren Mitgliedern einen echten Mehrwert bieten. Zwar werden wir nicht wie früher allen Mitgliedern einen kostenlosen Online-Zugang ermöglichen können – dafür sind wir inzwischen einfach zu groß – trotzdem denke ich, dass wir ein interessantes Paket zusammenstellen können. Nähere Infos dazu könnt ihr demnächst hier auf der Website erfahren. Und damit ist es sicherlich noch nicht getan, da wird noch einiges mehr auf Euch zukommen …

SPO-MAN: Das klingt ja schon mal alles sehr spannend, wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf das vor uns liegende Jahr. Jetzt nochmal zurück zu Dir persönlich, die Mitglieder sollen ja auch einmal erfahren, wer Du so bist. Wo bist Du also derzeit beschäftigt und was hast Du persönlich in den kommenden Jahren vor?
HH: Derzeit wohne und arbeite ich in Frankfurt am Main. Als Mitglied der Online Unit der jungen Agentur ajoint. beschäftige ich mich seit einem Jahr mit der Beratung eines UEFA Champions League Sponsors. Von der Konzeption verschiedener Online-Aktivierungsmaßnahmen über die Koordination verschiedener Dienstleister bis hin zu Umsetzungsthemen habe ich einen sehr vielfältigen Berufseinstieg erlebt. Persönliches Highlight war sicherlich, im Rahmen der UEFA Champions League Trophy Tour 2011 mit der Champions League Trophäe nach Russland und in die Ukraine reisen zu dürfen. (Von dort stammt übrigens auch der Schnappschuss mit Cafu.) Für das Jahr 2012 stehen bereits neue berufliche Herausforderungen auf dem Plan, es bleibt also spannend 😉

SPO-MAN: Danke Hauke. Viel Erfolg für Deine zukünftigen Herausforderungen und danke für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.