Volker Hillmer (Continental AG / SZ 2002)

Bei Continental denkt man sofort an Reifen und erst später oder gar nicht an Sport bzw. Sportmanagement. Wie es einen Calbecht-Absolventen dorthin verschlägt und mit welchen Aufgaben er sich dort befasst erzählt Volker Hillmer (SZ 2002) im SPO-MAN-Interview.

Volker, welcher Zeitraum lag zwischen Abschluss Deines Studiums in Salzgitter und dem Start ins Berufsleben?
Das ging recht schnell, etwa vier Wochen. Es war ein fließender Übergang vom Diplomanden zur Festanstellung. Schon mein erstes Praxissemester habe ich bei der Continental gemacht.

Wer war und aus welcher Branche stammt Dein Arbeitgeber?
Continental AG, Hannover; Automobilbranche/Automobilzulieferer

Das klingt ja erstmal nicht so sehr nach Sportmanagement…
Stimmt. Aber ich war dort im Pkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland als Projektleiter-Assistenz für die UEFA EURO 2008 tätig. Nach einem internen Stellenwechsel arbeite ich nun im Bereich Marketing Intelligence, Car Dealer Business Europe. Kurz gesagt ist es meine Aufgabe, überall befindliche Marktinformationen der gesamten Reifenbranche in nutzbares Wissen umzuwandeln, Schnittstelle zu vielen (europäischen) Unternehmensbereichen zu sein sowie Budget- und Pricingkoordination vorzunehmen. Außerdem betreue ich die Kundenevents meiner Abteilung vor und während der UEFA EURO 2008.

Was war der Grund dafür, dass Du Dich intern um eine andere Stelle bemüht hast, noch dazu eine, die nichts mehr mit Sportmanagement zu tun hat?
Die vorherige Position bestand hauptsächlich aus Protokoll schreiben, Flüge buchen und Termine für Meetings abstimmen… nicht ganz das, was ich wollte. Die aktuelle Position erschien mir da wesentlich attraktiver. Conti bietet mir außerdem viele Entwicklungsmöglichkeiten und ich kann wichtige Berufserfahrung sammeln. Ich habe zwar gerade den Sektor SPM verlassen, plane aber mittel- bis langfristig eine Rückkehr dorthin.

Bist Du mit der jetzigen Position zufrieden?
Ja. Es ist eine spannende Position. Ich habe dort viele Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie eigene Projekte. Die europäische Ausrichtung ist gut und ich habe ein super Team um mich.

Welche Position in welcher Branche ist Dein Traumziel?
Marketingleiter eines Fußballclubs der 1. Bundesliga (als alter VfB-Fan wäre der VfB Stuttgart ideal ?).

Welche besonderen Eigenschaften würdest Du Dir zuschreiben?
Strukturiertes Arbeiten, Teamarbeit, schnelles Eingewöhnen in neue Arbeitsumfelder, Zugang zu und Wirkung auf Menschen.

Bist Du durch Deine Zeit in SZ auf Deinen Job gut vorbereitet worden?
Generell ja. Die vielen Präsentationen waren sehr hilfreich. Außerdem die zahlreichen Hausarbeiten, wodurch strukturiertes Arbeiten und Zeitmanagement (aber auch nachts arbeiten) gefordert war. Durch die zusätzlichen Wahlpflichtfächer konnte ich mir in bestimmten Bereichen Wissen aneignen. Mein Praxissemester und die Organisation der Fachtagung haben auch Sinn gemacht.

Welche Erinnerungen verbindest Du sonst mit Deiner Studienzeit, hast Du noch Kontakt zu Deinen Kommilitonen?
Zuerst einmal sind mir meine 4er-WG in Calbecht (Grüße an Schattenmann,
Stullen-Andy und den großen Zauberer; das war wirklich großer Sport) und die vielen anderen netten Menschen (unsere Mädels, Dr. Ühmel, Daniel B., …) in guter Erinnerung geblieben. Außerdem die Parties im Lustgarten und im Jolly Joker, lange (Informatik)-Sessions im Poolraum, mein erster Versuch Mathe, die Fachtagung, meine Promotionjobs, die unzähligen Hausarbeiten, die Mensa und der kostenlose Nachschlag, manche unendlich lange Vorlesung, die Klausuren bei Hr. Wadsack, das persönliche Verhältnis zu den Dozenten und noch vieles mehr… es war wirklich eine schöne Zeit in SZ!

Ja, der Kontakt besteht noch. Mit einigen wirklich sehr regelmäßig, mit anderen gelegentlich und von vielen höre ich hier und da mal, was sie machen und wo sie gelandet sind. Ich hoffe, den ein oder anderen immer mal wieder bei den SPO-MAN.days wieder sehen zu können.

Was sollte beim Studium Deiner Meinung nach bezogen auf Deine Praxiserfahrung verstärkt gelehrt werden? 
Ich halte eine Fremdsprache als Pflichtschein wie beim Tourismusmanagement für sinnvoll.

Was hältst Du von SPO-MAN.net?
Gute Idee, super Sache, prima Plattform.

Welche Vorteile erhoffst Du Dir dadurch?
Kontakte halten, aktuelle News aus der Branche und SZ, Netzwerk aufbauen/erweitern, Infos über interessante, offene Stellen.

Welche Aspekte gehören für Dich in ein funktionierendes und konstruktives Netzwerk?
Beiträge und Mitarbeit der Mitglieder, ein aktuelles(!) Profil der Mitglieder.

Kennst Du andere Netzwerke?
Ja, Xing.

Können wir auf Deinen Beitrag zählen?
Sicher.

Volker, vielen Dank für Deine Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.