SPO-MAN.handballcup 2010: Ostfalia-Allstars schlagen die TU Braunschweig in einem denkwürdigen Spiel

Nach 60 hartumkämpften Minuten konnte der SPO-MAN Handball Cup am Ende mit 39:37 gegen die TU Braunschweig verteidigt werden!!! Aber der Reihe nach…

Nach einer gelungen Premiere im Vorjahr, war die heimische Burgsporthalle auch dieses Mal wieder Austragungsort für das Duell der Ostfalia Hochschule gegen die TU Braunschweig. Bevor aber die besten Handballer aufeinander treffen sollten, bot ab 19 Uhr bereits das ‚Amateur-Turnier‘ erste sportliche Höhepunkte. Jeweils drei Mannschaften von beiden Standorten spielten in zwei dreier Gruppen und einem anschließenden Platzierungsspiel ihren Sieger aus.

Angepeitscht vom gut aufgelegten Hallensprecher Marc Rosin, feuerten auch die bereits zahlreich erschienenen Zuschauer die Ostfalia-Teams nach vorne. Nur diesen Umständen ist es zu erklären, dass bei einigen Spielern bisher unbekannte handballerische Fähigkeiten zum Vorschein kamen. So verwandelte der eigentlich aus dem Golfsport bekannte Jakob Voß einen missglückten Pass unnachahmlich per Kempa-Trick! Dennoch bewiesen sich die Ostfalia Studierenden als gute Gastgeber und den TU Handballern wurde artig der Vortritt gelassen. So war das zwölfminütige Finale eine rein welfische Angelegenheit. Am Ende triumphierte verdient das Team C der TU BS.

Während sich die Zuschauer im Foyer der Halle unter anderem mit Glühwein und Sandwiches zu studentenfreundlichen Preisen stärken konnten, ging die Vorbereitungsphase für das Allstar-Game in die entscheidende Phase. Auf Seiten der Ostfalia gaben die beiden Teamkapitäne Katharina Freyberg und Marcus Reuter nochmal letzte taktische Anweisungen und stimmten ihre Mitspieler nochmal auf das gemeinsame Ziel ein: Der Cup müsse in Salzgitter bleiben!
Geleitet vom Unparteiischen Marcus Schäfer verlief der Beginn des Spiels auch nach Plan. Es lag an den Gastgebern in Person von Marius Thiel die Führung für die Ostfalia zu markieren. Doch es war bereits sehr früh zu erkennen, dass sich alle Personen in der Halle auf einen spannenden Abend freuen durften. So zeigten sich beide Angriffsreihen in hervorragender Verfassung. Eine Führung der Ostfalia Hochschule wurde im Gegenzug direkt wieder durch die TU Braunschweig ausgeglichen. Sehenswerte Angriffszüge wurden auf Seiten der Ostfalia immer wieder über die beiden Rückraumschützen Pascal Bock und Jan-Niklas Liedtke abgeschlossen. Bis zum Ende der ersten Hälfte konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, bis es bei der Ostfalia plötzlich zum Bruch im Spielrhythmus kam. Vorne fehlte auf einmal die Durchschlagskraft und so rettete man sich mit 21:24 in die Halbzeitpause.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte brachte noch nicht die erhoffte Wende für die Ostfalia-Allstars. Die in dieser Phase stark aufspielenden Braunschweiger konnten die Gastgeber immer mit zwei bis drei Toren auf Distanz halten. Doch auch die Zuschauer merkten, dass der Abend noch nicht gelaufen war und so gelang es den Ostfalia-Allstars mit der Unterstützung der eigenen Fans, nach einer gefühlten Endlosigkeit, wieder auszugleichen. So konnten auch endlich die Siebenmeter verwandelt werden (Lydia Fritzsche) und der ein oder andere gegnerische Tempogegenstoß mit hervorragenden Paraden abgewehrt werden (Beate Nolte). Auch die Intensität nahm nochmal zu. Schiedsrichter Marcus Schäfer sah sich in der Folge gezwungen einen Braunschweiger Spieler nach überhartem Einsatz mit Rot des Feldes zu verweisen. Die letzten Minuten nahmen dann dramatische Züge an! Den Sieg hätten beide Teams verdient gehabt, bis kurz vor Schluss dann Marcus Reuter und Pascal Bock das Spiel an sich nahmen und die Ostfalia-Allstars mit sehenswerten Toren in Führung schossen.
Spielbericht der letzten Sekunden:
„39:37 für die Ostfalia wenige Sekunden vor Schluss. Die Osfalia-Allstars im Angriff. Noch 20 Sekunden. Die Chance den Sack endgültig zuzumachen. Jetzt ruhig die Zeit runter spielen. Doch Ballverlust durch den bis dahin überragend spielenden Pascal Bock. Ein Tor durch eine weibliche TU’lerin würde den Ausgleich bedeuten. Der lange Ball kommt in Richtung des Ostfalia-Tores…Doch zu unplatziert! Die Sekunden laufen runter. Das ist der Sieg für die Ostfalia-Allstars!“

Nach einem dramatischen Finale war der Rest des Abends nur noch ausgelassenes feiern mit den Fans. Ein weiterer Sieger kam noch aus den Reihen der Zuschauer. Mike Schmidt war der glückliche Gewinner der SPO-MAN Verlosung und durfte sich über ein handsigniertes Oscar Carlen Trikot der SG Flensburg-Handewitt freuen.
In diesem Sinne: To be continued in 2011…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.