Arbeitsplatzbesuch bei Saxoprint in Dresden

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Ich durfte im Rahmen des SPO-MAN.torship über das Wochenende vom 30.10. – 01.11.15 nach Dresden reisen und die Online-Druckerei Saxoprint besuchen, wo mich der ehemalige Salzgitteraner und SPO-MAN René Beck in Empfang nahm, der mittlerweile Leiter Sponsoring & PR im Unternehmen ist.

Um 14 Uhr starteten wir in den Räumlichkeiten von Saxoprint mit einer kurzen Begrüßungsrunde, ehe wir einen Rundgang durch die Produktionshallen des Unternehmens starteten. Dieser war sehr beeindruckend und untermauert mit allerhand Informationen. Es war erstaunlich wie schnell, effizient und prozessoptimiert die Produktion von mehreren Tausend Druckaufträgen pro Tag erfolgt und welcher Maschinenpark dies ermöglicht.

SPO-MAN.torship Nick und Rene

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Nach dem Rundgang ging es dann wieder in den Konferenzraum, wo Elisa dazugestoßen ist, die ebenfalls zum Bereich Sponsoring & PR gehört.

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Zusammen erzählten mir die beiden dann, welche Ziele das Unternehmen mit dem Sponsoring und vor allem Sportsponsoring verfolgt, welche Strategien dabei nachgegangen werden und was mittelfristig die Pläne im Sportsponsoring sind. Die Attribute „Schnelligkeit“, „Präzision“ und „Qualität“ zeichnen eine Online-Druckerei aus. Saxoprint bildete darüber hinaus die Alleinstellungsmerkmale „Service“ und „Nachhaltigkeit“ aus. Attribute, welche das Unternehmen auszeichnet und wonach auch die Sponsoringpartner ausgewählt werden, um einen bestmöglichen Imagetransfer zu erreichen. Im regionalen Sponsoring spielt dagegen der Punkt Mitarbeitermotivation bzw. -bindung eine große Rolle, was ich zum Teil als überraschend aber auch sehr positiv empfunden habe, denn die Meinungen bzw. Wünsche der Mitarbeiter werden hier gehört und versucht zu berücksichtigen. So gab es eine Umfrage unter den Mitarbeitern, welches Sportinteresse diese in der Freizeit verfolgen und auf dieser Grundlage wurden dann Partnerschaften mit regionalen Sportclubs wie z.B. den Dresdner Eislöwen (Eishockey, DEL2) oder dem Dresdner SC (Volleyball, 1. Bundesliga der Damen) eingegangen. Darüber hinaus pflegt man Partnerschaften mit weiteren städtischen Clubs wie Dynamo Dresden (Fußball, 3. Liga), den Dresden Titans (Basketball, ProB) sowie den Dresden Monarchs (American Football, GFL). Somit sind alle nennenswerten Sportclubs der Stadt im Sponsoringportfolio von Saxoprint vorzufinden. Häufig ist man hier sogenannte Barter-Deals eingegangen, worin die Gegenleistung nicht aus einer Geldleistung besteht, sondern aus Sachmitteln (Druckvolumen), welche den Clubs zur Verfügung gestellt werden. Auf nationaler Ebene ist die Partnerschaft mit dem Deutschen Sportausweis, einer offiziellen Initiative des DOSB, von Spitzenverbänden und Landessportbünden zu nennen, wo Saxoprint als „Nationaler Förderer“ und „Offizieller Druckpartner“ auftritt und allen Mitgliedern, Vereinen, Verbänden und Mitgliedsorganisationen unter dem Dach des DOSB alle Produkte und Leistungen des Unternehmens zu exklusiven Konditionen anbietet. Dadurch erreicht man potenziell die circa 90.000 Sportvereine in Deutschland und deren 28.000.000 Mitglieder, was natürlich hinsichtlich Reichweite und Bekanntheitsgrad enorm ist. Im internationalen Sponsoring, wo man unter anderem Partnerschaften mit dem Österreichischen Eishockeyverband und dem Schweizer Eishockey Club EV Zug pflegt, geht es neben der Steigerung des Bekanntheitsgrades der Marke Saxoprint vor allem um Imageziele, wodurch die Glaubwürdigkeit des Unternehmens in diesen Zielmärkten gesteigert werden soll. Des Weiteren ist noch das Engagement bei den Erste Bank Open 500 (größtes österreichisches ATP Turnier) sowie das Saxoprint Racing Team in der Moto3-Klasse der FIM Motorrad-Weltmeisterschaft zu erwähnen, die das Sponsoringportfolio des Unternehmens abrunden.

SPO-MAN.torship Nick und Rene

In Zukunft soll dann auch in Zielmärkten wie Italien oder Spanien die Bekanntheit von Saxoprint durch das Sportsponsoring gesteigert werden. Dies alles in Bezug gesetzt zu der Theorie, die man aus den Vorlesungen an der Hochschule zum Teil schon kennt, war es sehr interessant zu erfahren, wie eine Online-Druckerei das Sportsponsoring tatsächlich in der Praxis umsetzt. Mehr zu den internationalen Partnerschaften auch bei Interesse im Unternehmensblog.

Danach ging es unmittelbar zum ersten Spielbesuch des Wochenendes in die EnergieVerbund Arena: Dresdner Eislöwen vs. Kassel Huskies. Mit 5:2 gewannen die Eislöwen das offensiv geführte und interessante Spiel.

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Am Samstag stand nach einem morgendlichen Lauf entlang der Elbe der nächste Spielbesuch und damit das Highlight an: Dynamo Dresden vs. 1. FC Magdeburg. Derbyzeit vor ausverkauftem Haus. Tabellenführer und Aufstiegsaspirant Dresden gegen den Aufsteiger aus Magdeburg. Die größte Choreographie in der Vereinsgeschichte mit der vermutlich größten Blockfahne Europas (450 m lang, 15.000 qm² und 2 Jahre Vorbereitungszeit, bei 20.000 € Kosten):

Hier klicken, um das 360° Panorama zu sehen.

Das Spiel ging mit 3:2 an Dresden. Ein schönes und torreiches Spiel bei toller Stimmung.

Direkt im Anschluss ging es dann zum nächsten Spiel: Dresdner SC vs. MTV Stuttgart, Spiel der 1. Bundesliga im Damenvolleyball. Dies war zugleich für mich die Premiere in Sachen Volleyball. Überrascht über den starken Zuschauerzuspruch (knapp 3000 Zuschauer) in der Margon Arena, der zweitgrößten Multifunktionshalle in Dresden, erwartete uns ein relativ einseitiges aber dennoch interessantes Spiel, was die Dresdner Damen mit 3:1 für sich entscheiden konnten.

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Den Tag dann entspannt bei einem Bier ausklingen gelassen, ehe es am Sonntag zum letzten Spielbesuch des Wochenendes ging: Dresden Titans vs. Fraport Skyliners Juniors. Das Spiel in der Basketball Bundesliga ProB ging letztlich in einem sehr spannenden Schlagabtausch mit 83:87 verloren, was aber aus Dresdner Sicht vermeidbar gewesen wäre.

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Die erfolgreiche Bilanz vom Wochenende also: 4 Spiele, 3 Siege bei nur einer Niederlage. Neben den sportlichen Highlights wusste Dresden, wo ich das erste Mal war, aber auch anderweitig zu gefallen:

SPO-MAN.torship Nick und Rene

SPO-MAN.torship Nick und Rene

SPO-MAN.torship Nick und Rene

Rinne eben!

Dies war dann auch der Abschluss eines sehr interessanten und tollen Wochenendes, bevor es dann zurück nach Salzgitter ging. Vielen Dank somit an dieser Stelle auch nochmal an René, der das ermöglicht hat!

Verfasst von Nick Rinne

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.