Dennis Kieß und Swen Huder

Heute möchten wir euch mit Swen Huder, Teamleiter Marketing beim 1. FC Köln, und Dennis Kieß weitere Teilnehmer unseres Spo-Man.torship-Programmes vorstellen. Was die beiden sich von dem Programm erwarten und was Dennis beim 1.FC Köln erlebt hat könnt ihr hier nachlesen…

Swen Huder

Swen: „Als ich gefragt wurde, ob ich beim SPO-MAN.torship Programm dabei bin, war die Entscheidung schnell getroffen. Ich hoffe ich kann meinem Mentee einen umfangreichen Einblick in die Praxis ermöglichen und die eine oder andere Erfahrung weitergeben.“

 

Dennis Kieß

Dennis: „Ich bin äußerst glücklich darüber, in meiner Heimat beim 1. FC Köln hinter die Kulissen schauen zu dürfen! Besonders gespannt bin ich auf die Bereiche Marketing/Markenentwicklung, da der FC hier bereits schon große Arbeit geleistet hat. Durch das SPO-MAN.torship mit meinem Mentor Swen erhoffe ich mir, einen ganz neuen Blickwinkel auf die Welt des Profifußballs zu bekommen und darüber hinaus beurteilen zu können, in wie fern die Arbeit dort meinen Vorstellungen entspricht.“

Und hier folgt noch der Bericht von Dennis‘ Tag beim FC:

Am sonnigen Sonntagmittag den 09.08.2015 traf ich meinen Mentor Swen Huder, Teamleiter im Marketing des 1. FC Köln.

Wir verabredeten uns am RheinEnergieSTADION in Köln, wo an diesem Tag der FC seine Saisoneröffnung mit ca. 40.000 Besuchern feierte. Ein sehr eindrucksvolles Event für alle Altersklassen, von Torwandschiessen über Heißluftballon fliegen bis hin zu Autogrammstunden mit einigen Spielern war alles dabei. Auch gab es großartige Livemusik mit Gästen wie „Kasalla“, eine der bekanntesten Bands aus dem Kölner Karneval.

Nachdem das Event soweit erkundet worden war, gingen wir zusammen in die VIP-Lounge und die Logen des 1. FC Köln. Dort erklärte er mir den Aufbau des VIP-Bereichs und was eigentlich genau seine Aufgaben dort sind. Wir gingen auch ins Stadion und er erklärte mir beispielhaft was so alles noch Marketingtechnisch im Stadion geplant ist und was bereits umgesetzt wurde. Ein Beispiel ist das Projekt „WLAN im Stadion“, der Gedanke hierbei ist den Fans und natürlich auch den Angestellten die Möglichkeit zu geben, freies WLAN im ganzen Stadion nutzen zu können (was aufgrund des sehr schlechten Handyempfangs rund ums Stadion umso wichtiger erscheint). Somit wird den Fans nicht nur die Möglichkeit gegeben sich im Getümmel am Spieltag mit den Freunden koordinieren und absprechen zu können, sondern auch (und das ist viel wichtiger) ihr Erlebnis im Stadion mit anderen via Social Media teilen zu können. Er erzählte mir auch einiges zum Thema Werbung und Visualisierung im Stadion, was ein sehr interessanter Bereich seiner Arbeit ist.

Der 1. FC Köln unterscheidet sich aufgrund seiner Fankultur und nicht zuletzt wegen der Karnevals-kultur schon etwas von anderen Bundesligisten. Das Stadion und die VIP-Logen sind immer sehr gut ausgebucht und die Stimmung ist fantastisch (wer mal in der Nähe ist, sollte das auf jeden Fall mal mitgemacht haben)! Swen berichtete mir außerdem von seinem Werdegang und was er, seit seinem Einstieg beim FC, bislang alles an Veränderungen begleiten durfte. Sehr interessant wurde es als er natürlich auch auf die Herausforderungen seiner Position als Teamleiter zu sprechen kam bzw. welche Voraussetzungen man für eine leitenden Position in einem derartigem Unternehmen mitbringen sollte und das man sich natürlich auch immer darüber im Klaren sein muss, dass dieser Job mehr bedeutet, als ein „Nine to Five Job“. Dies wurde mir bewusst, als er immer mal wieder ans Handy musste um verschiedene Sachen zu regeln und zu koordinieren. Auch der Kontakt zum „Kunden“ ist nicht immer einfach, wenn ich mir vorstelle wie viele Menschen einen ansprechen um nur kurz Smalltalk zu halten (vor allem bei ziemlicher Zeitnot am Spieltag) und man dazu noch am besten von jedem den Namen kennen sollte, ist es sicher nicht leicht dem allen gerecht zu werden. Man weiß aber halt worauf man sich einlässt“ sagte er mir und ich bin mir sicher, dass Swen in seinem Job vollkommen aufgeht.

Abschließend durfte natürlich auch die exzellente Currywurst im RheinEnergieSTADION nicht fehlen und die Einladung den FC diese Saison bei einem Heimspieltag zu besuchen nehme ich natürlich sehr gerne an!

Alles in allem war es ein sehr schöner Tag für mich, ich konnte einen guten Einblick in seine Arbeit werfen und den FC mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.