SPO-MAN Jahresrückblick 2016

Jahresrückblick 2016

Christoph Harting holt Gold bei den Olympischen Spielen in Rio und legt sich mit der deutschen Medienöffentlichkeit an, Uli Hoeneß drängt als Grandseigneur des deutschen Sportmanagements nach einem längerem „Zwangsurlaub“ zurück auf die Bühne des großen Sports und Football Leaks macht öffentlich, was eigentlich hätte geheim bleiben sollen. War noch was? Ach ja, SPO-MAN war in diesem Jahr natürlich auch wieder ordentlich aktiv. Nehmt euch doch ein paar Minuten Zeit und schaut, was so alles im vergangenen Jahr bei SPO-MAN gewesen ist. Ihr werdet sehen: Da war Einiges. Und vielleicht passt es ja in 2017, dass ihr bei der einen oder anderen Aktion am Start seid – wir freuen uns drauf!

SPO-MAN.torship

Im Mai 2016 ging unser Projekt „SPO-MAN.torship“ in die dritte Runde. Innerhalb von knapp zwei Wochen haben sich ganze 43 Studierende für unser Mentorenprogramm beworben, fast 30 mehr als im vergangenen Jahr. Es sind auch einige Mentoren neu dazugekommen – DANKE an dieser Stelle an alle Mentoren! Ziel von SPO-MAN.torship ist es, den Studierenden einen Einblick in die verschiedenen Facetten des Sportmanagements zu geben und Fragen zu beantworten. Zusätzlich hat der Mentee die Chance seinen Mentor vor Ort an seinem Arbeitsplatz zu besuchen und so seinen Arbeitsalltag kennenzulernen. Die Studierenden versorgen ihren Mentor im Gegenzug mit Neuigkeiten von der Ostfalia in Salzgitter und lassen ihn an ihrem Werdegang teilhaben. Ein tolles Projekt, von dem beide Seiten profitieren und welches mit Sicherheit auch in die vierte Runde gehen wird. Erfahrungsberichte des Mentorenprogramms findet ihr hier.

SPO-MAN.academy

Vor knapp einem Jahr entstand der Gedanke sich um zusätzliche Lehrinhalte, welche nicht detailliert in den Vorlesungen des Sportmanagement-Studiengangs behandelt werden, selbst zu kümmern. Mithilfe von Kontakten des einzigartigen SPO-MAN Netzwerks sollte dies gelingen. So leitete das Organisationsteam rund um Teamleiterin Marieke das Debüt der erstmals stattgefundenen SPO-MAN.academy ein. Und welches Thema wäre ein besseres für ein Debüt als „Motivation“? Denn ohne Motivation und Engagement, wäre es nicht zu der Academy gekommen. Zu diesem Anlass lud das SPO-MAN.academy-Team Referenten ein, die diese Veranstaltung durch ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu einer ganz exklusiven Veranstaltung werden ließen.

1

Somit ging das Wort an die erste Referentin Britta Hueske-Böcher. Die ehemalige Leistungs- und Profi-Basketballspielerin der 1. und 2. Basketball Bundesliga der Frauen hat sich durch ihren anschließenden Werdegang in Richtung Sportpsychologie und Karriere-Coaching etabliert und arbeitet oft mit der Ostfalia Hochschule zusammen. Im Zuge der Academy referierte sie über das Thema „Selbstmotivation“. Den Teilnehmern wurde die Bedeutung des Wortes und dessen Relevanz vor allem in psychologischer Sicht im Sport nahegebracht. Dabei hat man auch durch Selbstversuche die Erfahrung gemacht, zu was man alles fähig ist, wenn die richtige Selbstmotivation vorhanden ist und was passieren kann, wenn man diese nicht beherrscht.

Nach einer entspannten Mittagspause in großer Runde ging es weiter mit „Hätte, Wenn und Aber – Motivation to go“. Tino Fechner, Referent für Performance Management, der sich durch die Affinität zum Fußball, sowohl als Spieler als auch später als Trainer den Weg geebnet hat, füllte diesen Workshop mit vielen spannenden Hintergründen zum Coaching, sowie interaktiven Beispielen, bei denen sich zeigte, was fehlende Motivation auslösen kann und welche Rolle schon minimaler Druck dabei spielt. Unter anderem ist er eine Wette mit den Teilnehmern eingegangen und hat damit gezeigt, dass Weiterbildung auch mit Spaß verknüpft werden kann – denn Spaß ist ebenfalls eine Form von Motivation. Und unter Druck ist selbst der Sportlichste nicht zu den einfachsten Aufgaben fähig.

Abschließend ging das Wort an den letzten Referenten der Academy: Peter Boltersdorf – er ist einer der weltweit erfahrensten Experten für Persönlichkeitsdiagnostik, Motivationsberatung, Führung und Teamentwicklung. In den letzten 16 Jahren hat er mit mehr als 8.000 nationalen und internationalen Führungskräften sowie mit über 1.200 Profifußballern und Leistungssportlern gearbeitet. Heute können auch 30 Studenten der Ostfalia behaupten, von Boltersdorf gelernt zu haben. So spielt bei der Frage der Motivation die Individualität einer Person die größte Rolle. Weshalb Boltersdorf bei seinem Workshop zum Thema „Motivation im Profifußball und dessen Management“ über die Relevanz der Empathie und der Menschenkenntnis auf dem Weg zur optimalen Motivation referierte.

Ziel der Academy war es, in entspannter Atmosphäre etwas von den Referenten zu lernen und sich zusätzlich zum Studium in anderen Themenbereichen weiterzubilden. Was Motivation betrifft, kann man sagen, dass die nächste Academy kommen kann und wir motiviert sind, auch dann wieder von interessanten Persönlichkeiten aus dem Bereich des Sports lernen zu dürfen. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Referenten, die das Debüt der Academy wirklich zu etwas Besonderem gemacht haben und natürlich auch an das Team der SPO-MAN.academy, das dies erst ermöglicht hat!

SPO-MAN.ontour Basel

Im Sommersemester 2016 stand für das Team eine Tour in die Schweiz an. Auf dieser Tour sollten so einige schöne Ziele auf uns warten. So wurde der erste Halt in Heidelberg gemacht. Dort erwartete uns Dr. Axel Alber um die Produkte „Smartzell“ und „Rebooost“ der Firma Nutrigenomics näher vorzustellen. Hierbei ging es näher um das Marketing, die Produktenwicklung und die Verwendung dieser Nahrungsergänzungsmittel, wovon netterweise jeder eine Packung Rebooost geschenkt bekam. Am Ende der Präsentation gab es eine Stärkung im Restaurant „Makedonia“ bevor die Fahrt fortgesetzt wurde.

Der kurvenreiche, bergige Weg führte uns immer weiter Richtung Süden, bis hin in den Schwarzwald zu den Schanzen von Titisee-Neustadt. Hier konnten wir uns auf einen Vortrag von Fiede Edlefsen, einen der 300 ehrenamtlichen Mitarbeiter an der größten Natursprungschanze Deutschlands, freuen. Wir erfuhren, dass die Hochfirstschanze nicht nur zum Skispringen genutzt wird, sondern im Sommer auch für Mountainbike-Veranstaltungen, sowieso für das Event „Red Bull 400“, dabei handelt es sich um Leute, die versuchen, die Schanze zu Fuß zu erklimmen. Das Highlight des Tages war der hohe Aufstieg auf die Schanze. Von oben herab hatte man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und die Landschaft. Der Schweißtreibende Aufstieg hatte sich damit auf alle Fälle gelohnt. Zum Abschluss des Tages ging es dann in die Pizzeria Passarella in Titisee. Nach einem leckeren Essen wurde die Fahrt dann nach Basel fortgesetzt, wo wir in unser Hostel eincheckten und den Abend ausklingen lassen konnten.

2

Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hostel machten wir uns am frühen Morgen auf den Weg nach Zürich. Hier folgte, in Kloten, ein weiterer außergewöhnlicher Programmpunkt: das Swiss Unihockey Superfinal. Nach einem spannenden Spiel der Damen, welches in einem Penalty-Schießen entschieden wurde, ging die Mannschaft der Piranha Chur als Siegerinnen vom Feld. Im Anschluss an das Spiel durften wir dem OK-Leiter Bruno Heinzelmann noch unsere Fragen zum Event stellen.

3

Am Nachmittag ging es dann zurück nach Basel, wo uns auf dem Polizeipräsidium schon Marco Liechti mit kleinen schweizerischen Leckereien und einem interessanten Vortrag über Sport Basel, zum Thema Vereins- und Verbandsarbeit in der Schweiz, erwartete. Direkt danach durften wir den siebten Meistertitel in Folge vom FC Basel, durch einen Sieg gegen den Ligakonkurrenten FC Sion, live miterleben. Man muss schon sagen: die Baseler wissen wie man richtig feiert! Nach diesem ereignisreichen Tag wurde sich dann in das Nachtleben des regnerischen Basels gestürzt und die Tour unvergesslich gemacht! Am nächsten Morgen einer verkürzten Nacht wurden die Taschen gepackt und ein letztes Mal gemeinsam gefrühstückt, bevor die Abfahrt begann. Unser letztes Ziel führte uns zum SC Freiburg. Dort wurden wir von Marcel Boyé, Leiter Organisation & Stadion und SPO-MAN-Vorstand, empfangen. Nach einer ausführlichen Führung durch das Schwarzwald-Stadion folgte ein Schnitzelessen im örtlichen Restaurant „Augustiner“. Zum Ende dieser geilen Tour wurde dann noch die 5-stündige Heimfahrt zurück nach Salzgitter gemeistert. Ein herzliches Dankeschön an alle Gastreferenten, die sich Zeit für uns genommen haben! Ebenso an Volkswagen für die Bereitstellung der beiden Busse. Der größte Dank gilt aber den vier Tour-Organisatoren Eva, Lukas, Max und Cedric.

SPO-MAN.ontour Zürich

Im Wintersemester 2016 standen gleich zwei Exkursionen an. Zur traditionellen SPO-MAN.ontour ergab sich die Möglichkeit, der FIFA in Zürich einen Besuch abzustatten. Eine Möglichkeit, die sich SPO-MAN nicht entgehen lassen konnte. SPO-MAN.goesZürich Anfang November machte sich eine Gruppe von neun SPO-MAN´s auf den Weg nach Zürich. Der Weg sollte diese direkt durch die bergige Landschaft zur FIFA nach Zürich bringen, wo man sich noch mit einigen Mitgliedern des VSD traf. Mächtig beeindruckt durfte sich die Gruppe auf einen interessanten Vortrag von Philip Zimmermann über die FIFA freuen. Es folgte dann eine Führung durch das Headquarter der FIFA. Ein weiteres Highlight war das Museum. Hier wurde die Möglichkeit geboten unter anderem die fußballerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, sowie tiefe Einblicke in die Historie der FIFA zu bekommen.

4

Zum Abschluss von SPO-MAN.goesZürich ging es nach einem gemeinsamen Frühstück ins Sportamt Zürich, wo man einen spannenden Vortrag von Martina Kropf erhielt. Danach blieb noch ein wenig Zeit, um die schöne schweizerische Stadt auf eigene Faust zu erkunden, bevor es weiter zum „Grasshopper Club Zürich“ ging. Hier konnte man sich auf eine Führung durch das Leistungszentrum freuen, wo es durchaus das ein oder andere interessante Detail zu sehen gab. Von dort aus ging es dann direkt ins „Letzigrund Stadion“. Hier wurde sich unter eisigen Temperaturen das UEFA Europa League Spiel zwischen dem FC Zürich und Steaua Bukarest angesehen. Das sollte auch schon der letzte Punkt auf der Liste der Tour gewesen sein, denn von dort aus ging es wieder zurück ins beschauliche Salzgitter. Ein herzliches Dankeschön an alle Gastreferenten, die sich Zeit für SPO-MAN genommen haben! Ebenso an Volkswagen für die Bereitstellung des VW-Busses. Der größte Dank gilt aber unseren zwei Tour-Organisatoren Tobias und Julian!

SPO-MAN.ontour Frankfurt am Main

Etwas später im November stand dann auch schon die nächste Exkursion an. Ziel der SPO-MAN.ontour war in diesem Semester Frankfurt am Main. So sollte der erste Stopp „akzio!“ sein, wo uns Erik Ackermann, Ostfalia-Absolvent und SPO-MAN Mitglied, etwas über die Sponsoringagentur erzählte und als kleines „Highlight“ der Selbstversuch mit einer Virtual Reality Brille anstand. Weiter ging es in der Commerzbank-Arena, wo die Gruppe einen Vortrag über die Sport-Sponsoring Tätigkeiten der Commerzbank erhielt. Anschließend ging es zum nicht weit entferntem DFB. Dort erwartete uns Tourteilnehmern ein Vortrag rund um die Geschichte des DFB´s und eine Führung durch die Räumlichkeiten.

5

Der zweite Tag der SPO-MAN.ontour sollte nicht weniger spannend werden. Als erstes Ziel ging es zum DOSB, dort lauschte man den zwei Vorträgen von zwei Ostfalia-Absolventen. Nach einer etwas kleiner ausgefallenen Mittagspause ging es dann erneut ins Waldstadion, hier wurde die Gruppe durch das Stadion geführt und traf sich mit Martin Schittko, einem weiteren Ostfalia-Absolventen, der für die Eintracht aus Frankfurt im Bereich Merchandising arbeitet. Am Abend begab man sich gemeinsam auf eine Kartbahn in Mainz, um den schnellsten SPO-MAN zu ermitteln, wobei natürlich auch hier der Spaß über dem sportlichen Wettbewerb stand.

6

Zum Abschluss der SPO-MAN.ontour ging die Reise nach Mannheim. Hier wurde die Gruppe durch die SAP Arena geführt und durfte zwei Mitarbeiterinnen mit Fragen löchern. Nach einer Stärkung zum Mittag stand das Eishockeyligaspiel der Adler Mannheim gegen die Straubing Tigers auf dem Programm. Leider war das Glück nicht auf der Seite der Adler. Sie mussten sich in einem hochklassigen Spiel mit einer 0:2 Niederlage geschlagen geben. Im Anschluss wurde glücklich und zufrieden die Heimfahrt nach Salzgitter bestritten.

7

Auf diesem Weg möchten wir uns nochmal bei Volkswagen für das Bereitstellen der Busse bedanken! Aber das größte Dankeschön geht auch hier wieder an unsere Tour-Organisatoren Lukas, Marcel und Paulina!

SPO-MAN Absolvententour

Tja, was soll man zur SPO-MAN.Absolvententour in diesem Jahr sagen. Außer das gleiche, was wir eigentlich in jedem Jahr sagen: Überragende Veranstaltung! Unter dem Motto „Die ganze Meute nach Reutte“ ging es nach Tirol. Dort gastierten wir im Apartmenthotel der ehemaligen Weltklasse-Skirennläuferin Niki Hosp und hatten bereits am Ankunftstag gehörig Spaß dabei, uns gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen und die eine oder andere Schote aus der Vergangenheit aufzuwärmen. Das ging am besten bei einer gemütlichen Wanderung durch das Bergidyll, die nur von einigen wenigen unter rein sportlichen Aspekten betrachtet wurde :)

Am nächsten Tag gab es dann Adrenalin pur: Canyoning war das Stichwort. Die Salzgitter-Absolventen zwängten sich in dicke Neoprenanzüge, um dann mit Hilfe von Abseilaktionen durch Wasserfälle (bis zu 30m tief), Sprüngen von bis zu 8m und natürlichen Rutschen eine Alpen-Schlucht zu durchqueren. Ein unglaubliches Erlebnis, bei denen sich alle Teilnehmer mal mehr und mal weniger überwinden mussten. Das wird sicherlich bei allen im Gedächtnis bleiben. Genauso, wie die abschließende Abendveranstaltung: Nach einem gemütlichen Essen ist es uns gelungen, auch in Reutte eine ordentliche Abendlokalität aufzutun. Zu später Stunde konnten wir den DJ von unserer Playlist überzeugen, ab dann lief es richtig rund. Schade, dass es aufhören musste. Aber fest steht: 2017 gibt’s wieder eine Tour. Und auch die wird wieder „überragend“…

Night of the Profs

8

In Kooperation mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften war SPO-MAN auch in diesem Jahr wieder für den Getränkestand am Campusgeburtstag unter dem Motto „Night of the Profs“ zuständig. Insgesamt eine sehr gelungene hochschulinterne Veranstaltung, bei welcher fast alle Studierendenvereine der Ostfalia vertreten waren und die Besucher mit Kaltgetränken, Cocktails und Snacks versorgten. So nutze auch SPO-MAN die Möglichkeit, am Campus Präsenz zu zeigen und das Netzwerk zu erweitern.

Welcome Day

9

Zu Beginn des Wintersemesters begrüßte die Ostfalia alle Erstsemester aller Studiengänge am Campus in Salzgitter. Auch hier war SPO-MAN vertreten. Zum einen präsentierten wir uns als Förderverein des Studiengangs Sportmanagement und konnten so schon die SPM-Erstis für unser Netzwerk begeistern. Zum anderen betreute SPO-MAN auch im vergangenen Jahr die Campus-Rallye, durch welche die „Neuankömmlingen“ den Campus und die Hochschule interaktiv kennenlernen sollten. Erfreulicherweise konnte wir ca. 55 der 67 Studierenden des ersten Semesters Sportmanagement direkt in der ersten Woche als neues Mitglied in unseren Reihen begrüßen. Herzlich willkommen! Das Netzwerk wächst weiter!

SPO-MAN.cup

Auch in diesem Wintersemester forderte das Dritte Semester unsere Erstis zum traditionellen SPO-MAN.cup auf dem Kunstrasen des SC Gitter heraus. Das fußballerische Kräftemessen diente hierbei wie in den letzten Jahren auch in erster Linie nicht dem sportlichen Erfolg, sondern als Möglichkeit des Kennenlernens unter den Sportis. Vor allem die Studierenden des ersten Semesters sollen durch Veranstaltungen wie den SPO-MAN.cup die Möglichkeit haben, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Dennoch erwähnenswert ist der 6:2 (0:2) Sieg des ersten Semesters über das dritte Semester.

10

Ein ebenfalls spannendes Spiel sollten die Zuschauer im „Battle of the Champions“ erwarten. Durch den Sieg im ersten Spiel konnten sich die Ertis das Endspiel gegen das fünfte Semester sichern und sich auch in diesem durch einen Treffer in der 90. Spielminute mit 1:0 durchsetzen. SPO-MAN sagt herzlichen Glückwunsch und freut sich auf weitere spannende Cups!

SPO-MAN.handballcup

11

Der SPO-MAN.handballcup fand auch in diesem Wintersemester wieder statt und war wie in den letzten Jahren das erwartete hochklassige Handballturnier zwischen den Hochschulen aus ganz Niedersachsen. Für 8 Hochschulmannschaften aus Niedersachsen und ca. 350 Zuschauern veranstaltete SPO-MAN ein spektakuläres Turnier, welches man bei ausreichend gekühlten und warmen Getränken, sowie atemberaubender Atmosphäre auf jeden Fall genießen konnte. Nach dem Sieg im letzten Jahr schaffte es leider keine der beiden Mannschaften aus Salzgitter ins Finale einzuziehen, um den Titel zu verteidigen. Der Titel ging in diesem Jahr an das Team aus Hannover. Herzlichen Glückwunsch dazu!

SPO-MAN.award: Johannes Ridder gewinnt

Zum insgesamt achten Mal vergab SPO-MAN im Rahmen des diesjährigen Kongresses „blickpunkt sportmanagement“ den SPO-MAN.award für die beste Abschlussarbeit im Studiengang Sportmanagement. In diesem Jahr teilnahmeberechtigt waren alle Arbeiten, die in 2015 oder 2016 abgegeben wurden. Eine mit Marcel Boyé (SZ-Jahrgang 1999, SC Freiburg), Jan Hillmer (1998, DKMS), Agnes Michel (2004, DOSB), Anne-Christin Schlangenotto (2007, Deutscher Kanu Verband) und der letztjährigen Award-Gewinnerin Verena Mayer (2012, Willis Towers Watson) besetzte Jury bewertete die eingereichten Werke, die drei Sieger wurden im gut gefüllten Audimax prämiert. Dotiert ist der SPO-MAN.award mit 500 Euro.

SPO-MAN.award 2016

Die begehrte Trophäe sicherte sich Johannes Ridder mit seiner Arbeit zum Thema „An appication of the systemic risk concept to the european football sector“, auf den Plätzen zwei und drei landeten Lukas Imbusch („Kapitalgesellschaften im professionellen Fußball in Deutschland“) und Bastian Becker („Die „Sportstadt Düsseldorf“ – Untersuchung eines Standortes als Marke“). Durchgeführt wurde die Siegerehrung von Alena Gundel als Vorstandsmitglied des Fördervereins SPO-MAN – Sportmanagement in Salzgitter e.V. sowie Verena Mayer als Vertreterin der Jury, die die Siegerarbeit von Johannes Ridder wie folgt einschätzte: „In der Arbeit „AN APPLICATION OF THE SYSTEMIC RISK CONCEPT TO THE EUROPEAN FOOTBALL SECTOR“ von Johannes Ridder überträgt der Autor ein in der Finanzindustrie durchaus übliches Risikobewertungs-Konzept. Dabei wendet er das Konzept beispielhaft auf die Deutsche Fußballbundesliga an und kommt zu sehr spannenden Ergebnissen. Die Jury war der Meinung, dass Johannes hier eine herausragende Arbeit abgeliefert hat, die womöglich auch über den SPO-MAN.award hinaus auf Interesse bei Stakeholdern im Fußballbetrieb stoßen könnte und spricht daher der Arbeit den SPO-MAN.award 2016 zu.“

SPO-MAN gratuliert allen Siegern ganz herzlich und wünscht einen erfolgreichen Start in die berufliche Karriere!

SPO-MAN.day

13

Wie in jedem Jahr fand unsere Mitgliederversammlung eingebettet in den SPO-Man.day statt. So gab nach der Versammlung zunächst Simon Drühmel einen umfassenden Einblick in seine Tätigkeit beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Simon (SZ-Jahrgang 2002) war dort unter anderem verantwortlich für die Kampagnen anlässlich der Olympischen und Paralympischen Spiele in Rio und hatte jede Menge Interessantes zu berichten. Anschließend gab es noch einen packenden Spieleabend für Erwachsene, bei dem die Hochschule als Bühne für spannende Wettkämpfe an der Dartscheibe, der Torwand und beim Headis diente. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.